<
14 / 314
>
 
01.06.2018

Grafschafter Handwerk: Ehrennadel für Ohmann und Jongebloed, Verabschiedung Hopmann als stellv. Kreishandwerksmeister

Nordhorn. Die beiden Handwerksmeister Hans Ohmann und Wilfried Jongebloed sind im Rahmen der Delegiertenversammlung der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim in Nordhorn geehrt worden. Peter Voss, Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, verlieh Ohmann die Silberne Ehrennadel und Jongebloed die Goldene Ehrennadel für ihre Verdienste in ihren Innungen und den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz für das Handwerk in der Region.


„Zu dieser hohen Auszeichnung gratuliere ich Ihnen sehr herzlich und verbinde damit zugleich Dank und Anerkennung für Ihre Leistungen als Ehrenamtsträger in vielfältigen Positionen des Handwerks, für Ihre engagierte Arbeit in den Gremien, Ihren Mut und Ihr konsequentes Eintreten für die Belange des Handwerks“, betonte Voss während der Auszeichnung. Die beiden geehrten Handwerksmeister sind bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig.

Ohmann ist 2004 zum stellvertretenden Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Grafschaft Bentheim berufen worden, bevor er 2007 dann als Obermeister die Leitung der Innung übernahm. „In dieser Zeit hat Hans Ohmann als erfahrener Experte Verantwortung übernommen und die sich rasant entwickelnden Prozesse in der Elektro- und Informationstechnik fachlich begleitet. Er gilt als zuverlässiger und verlässlicher Ehrenamtsträger, der seine Innung stets souverän geführt hat – das verdient Respekt und Anerkennung“, lobte Kammerpräsident Voss.

Jongebloed führt als Obermeister bereits seit 1999 die Innung Uhren-, Schmuck- und Zeitmeßtechnik Emsland. In seiner Funktion engagierte er sich unter anderem für Austausch, Wissen, Weiterbildung und Qualitätssicherung der Betriebe der Innung. „Für eine kleine Innung wie diese ist das nicht leicht, da der Druck und der verschärfte Verdrängungswettbewerb durch die Uhren- und Schmuckindustrie in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen haben“, verdeutlichte Voss. Darum habe Jongebloed die Förderung des Uhrmacherhandwerks zum Schwerpunktthema seiner Arbeit gemacht. „Sein ehrenamtliches Engagement verdient hohe Anerkennung“, betonte der Kammerpräsident bei der Verleihung.

Im Rahmen der Delegiertenversammlung verabschiedete außerdem Kreishandwerksmeister Gerd Hindriks den ehemaligen stellvertretenden Kreishandwerksmeister Josef Hopmann. Er dankte ihm für sein außerordentliches Engagement für das Grafschafter Handwerk. Hopmann war nicht nur lokal, sondern auch regional und überregional für das Handwerk unterwegs. Für das Friseur-Handwerk ist er weiterhin auf Bundesebene tätig. Der Friseurmeister hatte das Amt zwei Jahre inne.

Bildunterschrift
Das Bild zeigt (von links) den Präsidenten der Handwerkskammer, Peter Voss, sowie Obermeister Wilfried Jongebloed, Obermeister Hans Ohmann, Ehrenobermeister Josef Hopmann und Kreishandwerksmeister Gerd Hindriks.